Video Marketing

MuK-Blog für Digital Marketing #21: Video Marketing
15. April 2019 Marketing Natives

Wenn Bilder nicht mehr ausreichen – Video-Marketing

If a picture is worth a thousand words, what’s a video worth?

Die Aufmerksamkeitsspanne eines Menschen liegt bei 8 Sekunden – die eines Goldfisches bei 9. Herausforderung ist also, diese 8 Sekunden in einer mit Reizen überfluteten Welt zu nutzen. Und wie? Zum Beispiel mit Video-Marketing. Und warum? Weil Leute Videos lieben.

 

Was ist Video-Marketing?

Video-Marketing ist eine Disziplin des Digital Marketings. Durch den Einsatz von Videos werden im Internet PR-, Marketing- oder Verkaufsbotschaften präsentiert. Die Videos werden dabei auf verschiedenen Plattformen, wie zum Beispiel YouTube oder Vimeo, hochgeladen oder auf Seiten mit redaktionell gepflegten Video-Inhalten platziert.

Video-Marketing wird zur Markenführung, zur Pressearbeit, zur Neueinführung von Marken oder Produkten, zur Steigerung der Produktverkäufe oder auch zur Kundenbindung eingesetzt. Zu den Hauptgründen zählen also Branding, Verkaufsförderung sowie Suchmaschinenoptimierung.

 

5 gute Gründe für den Einsatz von Video-Marketing

  1. Videos sind sehr aussagekräftig

Unser Gehirn kann visuelle Informationen 60.000 mal schneller verarbeiten als einen geschriebenen Text. Der Vorteil bei Videos ist also, dass die Bildsprache ohne Übersetzung verstanden wird. Eine Minute eines Videos ersetzt daher 1,8 Millionen Worte.

  1. Videos helfen bei der Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

Das Ranking der eigenen Website wird auf Google und Bing durch den Einsatz von Videos gesteigert. Wichtige Faktoren sind vor allem:

  • Der Titel des Videos
  • eine aussagekräftige Beschreibung
  • ein gut überlegtes und passendes Thumbnail
  • Tags
  1. Vertrauensbildung und Branding

Videos können ein gesichtsloses Unternehmen in ein lebendiges Unternehmen mit zufriedenen MitarbeiterInnen und KundInnen transformieren. Durch Gesichtsausdrücke und Gestik der gefilmten Personen können starke Emotionen ausgelöst werden. Werden positive Eindrücke gesammelt, bleiben diese nachweislich im Gedächtnis. Ein Großteil der NutzerInnen erinnern sich noch Monate später an zuvor gesehene Videos. Auch, weil Geschichten für Menschen viel einprägsamer sind als reine Fakten. Und was könnte eine Geschichte besser transportieren als ein gut gemachtes Video?

  1. höhere Öffnungsrate bei E-Mails

Steht das Wort “Video” in der Betreffzeile, steigt die Öffnungsrate von Newslettern um bis zu 20 %. Die Klickrate kann sich sogar um 65 % erhöhen. Bei Videos, die in E-Mails eingebunden werden, sind jedoch einige Dinge zu beachten: Die Videos sollten kurz gehalten sein und sich eher am Anfang der E-Mail befinden. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die LeserInnen das Video auch tatsächlich ansehen. Auch wenn die meisten E-Mail-Clients vollständig eingebettete Videos in E-Mails unterstützen, sollte trotzdem ein Hyperlink im Mail enthalten sein, um das Video für so viele potenzielle KundInnen wie möglich abspielbar zu machen.

  1. Unterstützung bei der Kaufentscheidung

Laut Hubspot sind Produktvideos für ca. 90 % der InternetnutzerInnen hilfreich. Auch andere Studien besagen, dass die Kaufwahrscheinlichkeit durch das Sehen von gebrandeten Social Videos steigt – laut Tubular Insights um 64 %.

 

Die beliebtesten Plattformen

Laut dem Report „The Future of Content Marketing“ von Hubspot liegt YouTube (83 %) als Video-Kanal auf Platz 1. Täglich werden dort rund 5 Milliarden Videos angesehen. Anschließend folgen Facebook (67 %) und Netflix (39 %). Mit Angeboten wie „Facebook Watch“ versucht Facebook, seine Position zu sichern. Facebook’s Instagram versuchte mit IGTV auf dem Mobile Video Markt anzugreifen und liegt derweilen auf dem 4. Platz (24 %).

Abbildung 1: Video Channel Übersicht. Quelle: Hubspot.com

Was möchten die ZuseherInnen sehen?

Der Report von Hubspot zeigt auch, dass unterhaltsame, lustige, aber auch informative und lehrreiche Videos am besten bei den ZuseherInnen ankommen. 81 % der Befragten gaben außerdem an, kürzere Videos zu bevorzugen. Schwierig zeigt es sich auch mit reinen Werbevideos. 77 % lehnten Inhalte, die offensichtlich werblicher Natur waren, ab, während sich 66 % durch „coole“ Videos sogar dazu animiert fühlten, nach weiteren Inhalten des Videoanbieters zu suchen.

Wie bereits erwähnt, gibt es für die ZuseherInnen zwei Hauptgründe, warum sie Videos abspielen: Entweder wollen sie ein kompliziertes Thema erklärt bekommen, oder schlicht und einfach unterhalten werden. Die erste Überlegung sollte daher sein, welchen Mehrwert man der Zielgruppe mit dem Video bieten möchte: Wissensvermittlung oder Entertainment?

Infos und Entertainment allein reichen trotzdem nicht!

Trotz des Informations- und Unterhaltungsfaktors, der eine große Rolle spielt, sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass Videos in erster Linie als strategisches Marketing-Instrument dienen. Auch die lustigsten oder informativsten Videos werden nur wenig Effekt erzielen, wenn sie nicht in eine umfassende Marketing-Strategie eingebunden sind. Dazu zählen zum Beispiel eine intelligente Streuung oder auch konkrete Ziele (Clicks, Conversions, etc.).

Abbildung 2: Idee -> Plan -> Strategie -> Erfolg. Quelle: Pixabay.com

 

Trends für 2019

Mobile first

Laut dem Report von Hubspot gaben 64 % der Befragten an, mehr Videos auf dem Handy anzusehen als noch vor einem Jahr. Auch eMarketer veröffentlichte Zahlen zur mobilen Video-Nutzung: 78,4 % der Personen, die online Videos ansehen, verwenden dazu ihr Smartphone. Betrachtet man die gesamte Weltbevölkerung, so schaut mittlerweile knapp ein Viertel der Menschen Videos über ein Mobiltelefon – fast doppelt so viel wie noch im Jahr 2014.

Um die mobilen NutzerInnen jedoch überhaupt zu erreichen, müssen Unternehmen bzw. Agenturen sicherstellen, dass der Content auf mobilen Geräten überhaupt funktioniert. Auch ist es bei Smartphones durch den kleinen Bildschirm schwieriger, Werbung (relativ) störungsfrei zu integrieren. Viele Videos sind außerdem für die Wiedergabe im Querformat ausgelegt – 90 % der Zeit nutzen wir jedoch unser Smartphone vertikal. Immer mehr Unternehmen folgen daher dem Trend zu hochgestellten Videos.

Instagram-Videos

In den sozialen Netzwerken werden vor allem Instagram-Videos noch weiter boomen – ob im Feed, als Story oder auch IGTV. IGTV ist ein im Juni 2018 von Instagram gelaunchtes Format, bei dem vertikale Videos mit einer Länge von bis zu 60 Minuten abgespielt werden können. Laut einer Studie von Animoto gab 2018 knapp die Hälfte aller Befragten an, bereits einen Kauf wegen eines Instagram-Videos getätigt zu haben. 2017 waren es noch rund 30 %. Im Jahr 2019 soll dies noch weiter steigen.

Abbildung 3: Platform Übersicht für Kauf. Quelle: Animoto.com

Derzeit ist Instagram noch hinter Facebook und YouTube auf dem 3. Platz zu finden. Die Zahl jener, die wegen eines Facebook- oder YouTube-Videos etwas gekauft haben, blieb aber annähernd gleich, während die Anzahl der Personen, die wegen eines Instagram-Videos einen Kauf getätigt haben, stark anstieg.

6-Sekunden-Videos

Auch 6-Sekunden-Videos stehen vor einer Revolution in diesem Jahr. Dass diese kurzen Werbespots unsere Aufmerksamkeit erregen, daran besteht kein Zweifel. Der Wettbewerb um die KonsumentInnen nimmt zu – so auch die Nachfrage nach kurzem, intelligentem Storytelling. Mercedes zum Beispiel schaffte es in nur 3 Sekunden, eine Botschaft zu transportieren:

Mehr und mehr Marken werden die Herausforderung annehmen, ihre Inhalte in kurze Videobotschaften zu verpacken und „snackable Content“ zu produzieren.

 

Fazit

Dass Videos, gerade für Millennials, eine große Rolle spielen, ist kaum mehr von der Hand zu weisen. Ob Live Videos, Social Videos, oder professionell produzierte Imagefilme – Videos erregen Aufmerksamkeit. Gerade in den letzten Jahren, in denen Storytelling immer präsenter und die Bandbreite immer höher wurde, stieg die Bedeutung von Videos enorm. Dass sich dies in näherer Zukunft ändern wird, ist fast undenkbar. Die Zahl der Unternehmen, die Videos im Internet veröffentlichen, wird sicherlich noch weiter wachsen. Auch wenn die Möglichkeit besteht, dass sich die Videos der Unternehmen „viral“ im Netz verbreiten, sollte dennoch immer eine Marketingstrategie mit vorab definierten Zielen dahinterstecken.

 

Autorin: Magdalena Eymannsberger

Über Magdalena: Magdalena studiert derzeit im 6. Semester Media- und Kommunikationsberatung und arbeitet nebenbei im Pressebüro der Salzburger Festspiele.

 

 

 

Disclaimer: Namentlich gekennzeichnete Beiträge wie dieser hier geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder.

 

Quellen:

https://animoto.com/blog/video-marketing/video-marketing-trends-2019/-
https://blog.filmfactory.at/vorteile-von-video-marketing-
https://blog.hubspot.com/marketing/video-marketing-statistics#sm.0000f7ujhkwrse8sqa62aq63w23fi-
https://dmexco.com/de/stories/video-marketing-drei-trends-in-zahlen-und-fakten/-
https://www.horizont.at/home/news/detail/die-video-welt-wird-vertikal.html-
https://linkilike.com/video-marketing/-
https://tubularinsights.com/64-percent-viewers-purchase-social-video/-
https://www.alive-film.com/videomarketing-10-gute-gruende/-
https://www.emarketer.com/newsroom/index.php/threequarters-video-viewing-mobile/-
https://www.salesforce.com/blog/2015/10/tips-using-video-email-marketing.html-
http://www.sendcockpit.com/appl/ce/software/code/ext/_ns.php?&uid=32e298d73d64b0239de2496a56025f59-
https://www.shutterstock.com/blog/2019-video-marketing-trends-report/-
https://www.socialmediatoday.com/news/40-video-marketing-statistics-for-2019-infographic/545887/-

The Community for Young Marketers in Austria. Join us!